O.T. (for Karlsplatz)

Die fotografierten Arme sind meine eigenen Arme, die mit Tusche bemalt wurden. Durch die Farbe und ihre Dimension kriegen diese Körperteile etwas Skulpturales und gleichzeitig etwas sehr Lebendiges. Linien, Falten und Venen werden deutlich erkennbar und lassen das Volumen von Armen und Händen stärker wirken.
Die Hände, die einander fast berühren haben etwas Zögerndes, man weiß nicht ob sie im Begriff sind sich zu treffen oder gerade voneinander losgelassen haben.

Die Idee Hände im U-Bahnbereich als starkes Bild zu verwenden, diese Körperteile des Menschen, die eine eigene Sensibilität und Intelligenz zum Ausdruck bringen, ist ein Versuch, tief unter der Erde, wo tausende Menschen sich täglich in Anonymität üben, eine Art von Innehalten und Rückbesinnung auf körperliche Nähe zwischen Menschen zu bewirken. 

Georgia Creimer